Die Zweige der Bieri / Pieri im Simmental

 

Beitrag von David Heimberg, Bolligen, Januar 2019

 

Die seit Anfang des 16. Jahrhunderts in der Kirchhöri Diemtigen wohnenden Pieri, haben sich im 17. Jahrhundert im ganzen Niedersimmental verbreitet.

Auf die Ehe des Christen Pieri/Bieri, wohnhaft in der Bäuert Schwenden (Kirchhöri Diemtigen), und seiner Ehefrau Eva zum Brunnen gehen alle heutigen simmentalischen Pieri/Bieri zurück. Von ihnen stammten die Zweige in den Kirchgemeinden Diemtigen und Erlenbach, welche vom 16. bis Mitte des 18. Jahrhunderts blühten, sowie diejenigen von Oberwil und Därstetten, welche bis heute existieren.

Der obige Christen ist der mutmassliche Sohn des Michel Pieri (genannt 1535, tot 1550) und damit Enkel des Christen Pieri (genannt 1518, tot 1535).

 

Zweige von Diemtigen und Erlenbach

 

Joseph Pieri, jüngster Sohn des Christen Pieri in Diemtigen und der Eva zum Brunnen, getauft am 6. Dezember 1573, wird erstmals am 7. September 1589 als Taufpate in Diemtigen genannt. Am 7. Oktober 1593 heiratet er in Diemtigen die Margreth Flogertzi. Das Ehepaar lässt von 1594 bis 1611 zwölf Kinder in Diemtigen taufen.

Eines dieser Kinder, der am 6. September 1601 getaufte Jakob Pieri, heiratet am 28. Mai 1627 zu Diemtigen die Margret Schweingruber.

Jakob Pieri, der Beiden Sohn, getauft in Diemtigen am 2. Oktober 1646, bleibt in der Kirchhöri Diemtigen wohnhaft und heiratet am 15. Januar 1669 in Diemtigen die Elsbeth Flogerzi. Er wird 1711 Weibel zu Diemtigen und gibt 1721 seinen Dienst auf, dann wird er Obmann am weltlichen und Chorgericht. Er stirbt Anfang Mai 1726. Mit seinem Enkel Jakob Pieri (getauft 14. Oktober 1708, gestorben 1751) erlöscht dieser Ursprungszweig von Diemtigen in der Mitte des 18. Jahrhunderts.

 

Ein weiterer Sohn des Jakob Pieri (*1601) und der Margret Schweingruber, Joseph Pieri (getauft am 6. Februar 1642 in Diemtigen), heiratet die Anna Tschabold (getauft am 11. März 1646 Erlenbach), Tochter des Peter Tschabold und der Maria Juzeler von Erlenbach, siedelt in die dortige Bäuert Allmenden über und begründet damit den Zweig von Erlenbach. Mit seinem Enkel Jakob Pieri (getauft 27. September 1716, gestorben 1751), erlöscht auch dieser Zweig in der Mitte des 18. Jahrhunderts im männlichen Stamm.

 

Zweige von Oberwil und Därstetten

 

Christen Pieri (*1566 in der Kirchhöri Diemtigen), Sohn des Christen Pieri und der Eva zum Brunnen, wird erstmals am 1, März 1584 als Taufzeuge in Diemtigen genannt (Christen Pierry der Jung). 1587/88 heiratet er die Benedikta Obersteg in Oberwil. Er zieht zu seiner Ehefrau nach Oberwil. Sein am 16. Februar 1589 in Oberwil getaufter Sohn Jakob verlegt seinen Wohnsitz nach Därstetten und lässt dort seine vielen Kinder von 1614 bis 1643 taufen. Jakob begründet damit den noch heute blühenden Zweig in Därstetten, welcher sich heute Bieri nennt.